1. Programm
  2. Vorstellung

Zugabe

Der Prozess II – RAF

Eine mobile Theaterinstallation für jeweils 4 Personen, Zweiter Teil der Trilogie von krügerXweiss zu deutschen Nachkriegs-Prozessen.

Ein roter Überseecontainer – unübersehbar und monströs. Eine Zeitkapsel. In ihrem Innern ein Wohnzimmer der 60er Jahre. Durch die Mitte geht ein Riss. Die Generationen sind gespalten. Sie finden nicht zueinander. Voneinander getrennt erlebt auch das Publikum den Strafprozess gegen die RAF-Mitglieder Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe. Eines der meistdiskutierten Gerichtsverfahren der Bundesrepublik.

Basierend auf den Prozessakten und Tonbandprotokollen haben krügerXweiss ein sensibles Kammerspiel für fünf Frauen geschaffen, bei dem die beteiligten Gruppen – RAF und Richterschaft, Bundesanwaltschaft und Verteidigung – jeweils mit einer einzigen Stimme sprechen.

Der Prozess II – RAF ist der zweite Teil einer Trilogie von krügerXweiss, die sich mit drei Gerichtsprozessen auseinandersetzt, die als Schlüsselereignisse in der jüngeren deutschen Geschichte gelten: gegen Adolf Eichmann, gegen die 1. RAF Generation und gegen Erich Honecker.

Der Prolog dieser Trilogie »Vor dem Sturm« ist vom 31. Mai bis 2. Juni 2022 im Lessingtheater zu erleben.

 

Karten unter diesem Link!

Mitwirkende

Konzept: krügerXweiss

Text/Regie: Marie-Luise Krüger, Christian Weiß

Musik und Sounddesign: Antimo Sorgente

Ausstattung: Andrea Jensen

Sprecherinnen: Gertrud Kohl, Lucia Kotikova, Naima Laube, Saskia Petzold, Nina Wolf

Wissenschaftliche Begleitung: Lennard Schmidt (Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung, Universität Trier)

Förderer: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Stiftung Niedersachsen, Stadt Wolfenbüttel, Braunschweigische Sparkassenstiftung, Braunschweigische Landessparkasse