zurück zum Spielplan
28. 03. Samstag, 19.30 Uhr, Großer Saal Karten

Amsterdam Klezmer Band

Klezmer mit neuen Einflüssen aus Balkan, Ska und Jazz

Wer aufgrund des Bandnamens puristische jiddische Folklore erwartet, wird nicht schlecht staunen, denn die Niederländer kombinieren die Klezmer-Tradition auf ihrem jüngsten Album »Oyoyoy« mit Slawischem vom Schwarzen Meer, Balkan Brass und osteuropäischen Rhythmen. Dazu kommen Klassikmomente, Blues, Jazziges, Reggae- und Rap-Klänge. Eine einmalige Stilmelange.

Die Anfänge der »Amsterdam Klezmer Band« liegen Mitte der 90er-Jahre. Die Newcomer traten in den Gassen, Parks und Lokalen ihrer Heimatstadt auf. Der Durchbruch geschah schließlich 2001 beim Noorderslag Festival in Groningen, wo die Gruppe mit ihrem ansteckenden Klezmer-Sound wahre Begeisterungsstürme entfesselte. Am Folgetag waren die Feuilletons voll des Lobes, kurze Zeit später riefen Konzert- und Festivalagenturen mit Auftrittsangeboten an.

Wie ihre Vorbilder, die »Klezmorim«, jene fahrenden Musikanten jüdischer Abstammung, ist die »Amsterdam Klezmer Band« in der ganzen Welt unterwegs und hat bereits 1.000 Konzerte in 34 Ländern gespielt.

Besetzung: Jasper de Beer, Job Chajes, Alec Kopyt, Gijs Levelt, Joop van der Linden, Janfie van Strien, Theo van Tol

Fotos: Fred van Diem